Über KNUP

Das KNUP – Soziokulturelles Zentrum Oerlinghausen ist ein selbstverwaltetes, soziokulturelles Projekt, das Menschen jeden Alters Raum zum Verwirklichen von Ideen, Verbringen der Freizeit und zur Teilnahme an Aktionen und Projekten gibt – selbstorganisiert und unabhängig. Jungen Menschen bietet das KNUP Raum, selbstbestimmt ihre Freizeit zu verbringen und sich frei von Zwängen und Hierarchien einzubringen, sowie auch eigene Ideen zu verwirklichen. Entscheidungen rund um das Haus und dessen Umfeld werden nach dem Konsensprinzip getroffen: also gemeinsam in der Gruppe , sodass jede Person ein Mitspracherecht hat. Das KNUP trägt zum kulturellen Leben – frei von Unterdrückungsverhältnissen – bei. Es lädt zum Machen, Gestalten, Organisieren und Freizeit verbringen ein. Erzielte Einnahmen aus Veranstaltungen, Spenden und Mitgliedsbeiträgen werden zum Erhalt und Ausbau des Projekts KNUP sowie die Verwirklichung von Projekten verwendet.

Ansicht: vom KNUP – ein Bruchsteinhaus mit roten Fensterläden

Das KNUP bietet Menschen und Gruppen Unterstützung und Kommunikations-, Begegnungs- und Veranstaltungsräume für kulturelle, sowie politische Initiative. Dadurch werden regional gesellschaftliche, soziale, sowie Kunst- und Kulturprojekte gestärkt und Engagement gefördert. Werte und Prinzipien des KNUP werden durch Veranstaltungen, Aktionen etc. in die Gesellschaft hineingetragen und geben Impulse für Veränderungen. Das KNUP unterstützt die Schaffung von politischen Bildungsangeboten, die allen zugänglich sind. Es soll Menschen bewegen, Initiative zu ergreifen und sich für gemeinsame Interessen einzusetzen.

Grundlegend steht das KNUP – Soziokulturelles Zentrum Oerlinghausen für respektvollen Umgang untereinander und ein Miteinander frei von Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus, Sexismus, Homophobie, Klassismus und anderen diskriminierenden Ansichten. Es dient der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen, politischen und sozialen Themen.

Der Verein hat zwei Vorsitzende, die jährlich auf der Mitgliederversammlung neu gewählt werden. Der erweiterte Vorstand besteht aus den Vorsitzenden der Arbeitsgruppen.

Seit vielen Jahren ist der Verein anerkannter Träger der offenen Jugendarbeit und erhält daher Zuschüsse durch die Jugendförderung des Kreises Lippe. Die Stadt Oerlinghausen hat sich bereits in den Neunziger Jahren für einen anderen Träger der Jugendarbeit entschieden.

Erlöse aus Veranstaltungen, Geld- und Sachspenden, sowie Mitgliedsbeiträge und seit 2021 auch eine mögliche Fördermitgliedschaft finanzieren die weitere Arbeit des KNUP. Das Gebäude an der Detmolder Straße mit seinem etwa 3.000 Quadratmeter großen Grundstück ist angemietet.

Das KNUP ist ein selbstverwaltetes soziokulturelles Zentrum und weder konfessionell, parteipolitisch oder an Verbände gebunden. Bereits seit 1977 als gemeinnütziger Verein eingetragen und anerkannt – vormals noch als „Jugendzentrum Oerlinghausen“, danach „Jugend- und Kulturzentrum Oerlinghausen“, kurz: JZO. 

Ab dem Jahr 2021 folgte die Umstrukturierung und Erweiterung zum KNUP, mit dem Ziel, das Haus für Menschen aller Altersgruppen zu öffnen, es jedoch gleichzeitig als Ort für Kinder und Jugendliche beizubehalten.

Das wichtigste Gremium des Vereins ist die Hausversammlung. Diese findet einmal im Monat statt. Alle Interessierten können an der Hausversammlung teilnehmen und gemeinsam über alle Themen und Fragen rund um das Haus entscheiden. 

Damit ist die Hausversammlung auch ein Raum in dem Jugendliche oder auch Kinder durch Partizipation aktiv mitgestalten können. Entscheidungen innerhalb der Hausversammlung erfolgen nach dem Konsensprinzip, alles wird gemeinsam entschieden.

Eine weitere wichtige Struktur innerhalb des KNUP sind die Arbeitsgruppen. Mit Beteiligung von Jugendlichen und Erwachsenen kümmern diese sich um bestimmte Aufgaben, Projekte und Bereiche rund ums KNUP. Neben der Verwaltungsgruppe, der Hausmeisterei-Gruppe, der Öffentlichkeitsarbeitsgruppe und der Veranstaltungsgruppe können weitere Arbeitsgruppen entstehen und zur Organisation des Hauses beitragen oder Projekte verwirklichen. Auch die Arbeitsgruppen entscheiden nach dem Konsensprinzip.

Das Haus bietet durch seine verschiedenen Räume und seine technische Ausstattung viel Platz und zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten:

  • kleine Veranstaltungshalle mit Backstage-Bereich und Veranstaltungstechnik
  • Cnaipe mit Leinwand
  • gut ausgestattete Küche
  • Gruppenräume mit PCs, Konsolen, Beamern und Gruppentischen
  • rund 3.000 qm² Außengelände mit Garten

Raum-Anfragen bitte an: veranstaltung@knup.org